Connie Willis - Impossible Things

Hier ist Raum für alles rund um Bücher: Eindrücke nach dem Lesen, Rezensionen, Fragen, Austausch...

Connie Willis - Impossible Things

Beitragvon Valentine » 04.06.2012, 11:52



In diesem Buch versammeln sich 11 Kurzgeschichten, ganz unterschiedlich in Länge und Thematik, aber alle großartig geschrieben und äußerst lesenswert. Hut ab vor Frau Willis' Ideenreichtum und Vielseitigkeit!

The Last of the Winnebagos
In einer nicht allzu fernen Zukunft sieht die Welt recht trostlos aus - Wasser ist knapp, der Straßenverkehr ist strengstens geregelt, Big Brother is watching everyone, und Hunde sind praktisch ausgestorben. Ein Reporter soll über eines der letzten noch existierenden Wohnmobile berichten, doch auf dem Weg dorthin ruft ein toter Schakal in ihm Erinnerungen wach. In die Gegebenheiten der Geschichte musste ich mich erst mal einlesen, aber dann fand ich sie richtig gut.

Even the Queen
Hier geht es um DAS Frauenthema schlechthin - bzw. um eine Zukunft, in der frau nicht mehr menstruieren muss, wenn sie das nicht will. Nur ein kleines Häuflein "freakiger" Frauen tut sich das nach wie vor an. Schräge Idee und sehr witzig geschrieben (die Schlusspointe war der Knaller!)

Schwarzschild Radius
Ein alter Astrophysiker denkt zurück an seine Begegnung mit dem Namensgeber des Schwarzschild-Radius - einem entscheidenden Faktor bei der Entstehung schwarzer Löcher - während des Ersten Weltkriegs. Eine recht kurze Geschichte, die aber sehr eindrucksvoll die traumatische Erfahrung im Schützengraben einfängt.

Ado
Frage: Was passiert, wenn man Political Correctness auf die Spitze treibt? Antwort: Man kann kein einziges Shakespeare-Werk mehr im Unterricht lesen! Eine humorvoll-bissige Auseinandersetzung mit übertriebener PC, die mir aus der Seele spricht.

Spice Pogrom
Irgendwann in der Zukunft: Reisen ins Weltall sind Standard geworden, und der Planet Sony ist ziemlich überbevölkert. Wohnraum ist so knapp, dass sogar die Treppen in Mietshäusern stufenweise als Schlafplätze vermietet werden. In dieser merkwürdigen Welt quartiert sich ein Außerirdischer in Chris' Wohnung ein, der zu einer wichtigen Delegation gehört, deren Zweck allerdings niemand so richtig kennt. Und dann taucht ein weiterer Übernachtungsgast auf, der Chris' Gefühlsleben ziemlich auf den Kopf stellt. Witzig, originell und gespickt mit herrlich schrägen Figuren.

Winter's Tale
Eine Familie wartet sehnsüchtig auf die Rückkehr des lang verschollenen Vaters. Sein Name: William Shakespeare. Doch nicht alles ist so, wie es scheint. In leicht altertümelndem Tonfall gelungen erzählt, auch wenn ich, glaube ich, nicht alle Anspielungen verstanden habe.

Chance
Elizabeth ist gerade mit ihrem Mann umgezogen, nachdem der eine vielversprechende Stelle an einer Universität ergattern konnte, trifft erstmals diverse Nachbarinnen (Tupperparties inklusive) und gerät nach einem Zusammenstoß auf dem Campus ins Grübeln über Ereignisse in ihrer Vergangenheit. Wie viel Einfluss haben scheinbar unbedeutende Taten und Worte auf das Leben anderer? Nachdenkliche Geschichte, hat mir auch gut gefallen.

In the Late Cretaceous
Eine kurze Geschichte über den ganz alltäglichen Irrsinn an einer Universität. Ich mag Willis sehr gerne, wenn sie über blödsinnige Vorschriften und seltsame menschliche Eigenheiten schreibt.

Time Out
Ein Wissenschaftler experimentiert mit Zeitsprüngen, und Carolyn, gestresste Mutter zweier Töchter, ist eine seiner Versuchspersonen, wenn sie nicht gerade ihre Mädchen durch die Gegend kutschiert und sich mit irgendwelchem organisatorischem Kram herumschlägt. Eine gelungene Mischung aus Familienalltag und Sci-fi.

Jack
London im 2. Weltkrieg. Zu einem Häuflein Freiwilliger, die nach verirrten Brandbomben Ausschau halten nd in den Trümmern getroffener Häuser nach Verschütteten suchen, stößt ein Neuer, Jack, der über eine ungewöhnlich gute Spürnase bei der Suche nach Menschen verfügt. Das Grauen des Bombenkrieges und der Galgenhumor der Helfer sind wunderbar geschildert, und was es mit Jack auf sich hat - selber lesen!

At the Rialto
Ein Quantenphysikermeeting führt die Wissenschaftlerin Ruth nach Hollywood - doch da ist alles nicht so einfach, nicht einmal, ein Hotelzimmer zu reservieren. Die Irrungen und Wirrungen sind witzig beschrieben, dennoch nicht die beste Geschichte in der Sammlung.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Zurück zu Literaturgespräche – Leseerlebnisse, Austausch und Rezensionen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste

cron