"Was Ida sagt" Odile Kennel

Hier ist Raum für alles rund um Bücher: Eindrücke nach dem Lesen, Rezensionen, Fragen, Austausch...

"Was Ida sagt" Odile Kennel

Beitragvon Bruna » 09.08.2014, 11:39

Eine Familiengeschichte über unbekannte Väter & Schwester, die nicht wissen, dass sie Schwestern sind. Über den 2. WK in der Normandie & Frauen, die sich mit dem Feind, dem Besatzer einlassen. Über Familiengeheimnisse und Skandale. Erzählt wird aus der Sicht mehrerer Frauen. 1989 fährt Louise, die seit vielen Jahren in Berlin lebt, zum Begräbnis einer Großtante nach Hause. Sie ist neugierig wer die Frau, ihre Großcousine Ida, ist, deren Name auf der Todesanzeige stand, von der sie aber noch nie gehört hatte. Louise hat eine Assistentinnenstelle in einem Forschungsprojekt über die deutsche Besatzung in der Normandie & will nun auch vor Ort recherchieren. Sie lernt Ida auf der Beerdigung kennen & diese erzählt ihr eine Familiengeschichte, von der Louise nichts wußte.
Anhand von Aufzeichnungen - einerseits von Ida, andererseits von Louise‘s Mutter Paulette, wird nun vieles aus der Vergangenheit der Familie erzählt.

Odile Kennel verwebt sehr gut historisches mit dieser Familiengeschichte, die Gegenwart mit der Vergangenheit.
Mir hat diese Geschichte wirklich gut gefallen. Liest sich flüssig & abwechslungsreich. Es sind auch die Orte des Geschehens, die Landschaft, das Meer und die Stimmung sehr gut in die Geschichte eingewoben.
Ich kann das Buch auf alle Fälle empfehlen.
servus aus Wien,
Bruna

derzeitige lektüre:: Thomas Bernhard 'Autobiografie'


zuletzt beendet:
Benutzeravatar
Bruna
Turboleser
 
Beiträge: 818
Registriert: 01.07.2008, 08:34
Wohnort: Wien

Zurück zu Literaturgespräche – Leseerlebnisse, Austausch und Rezensionen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 8 Gäste

cron