Marilynne Robinson: Haus ohne Halt

Hier ist Raum für alles rund um Bücher: Eindrücke nach dem Lesen, Rezensionen, Fragen, Austausch...

Marilynne Robinson: Haus ohne Halt

Beitragvon Dana » 24.02.2016, 09:05



aus dem Englsichen von Sabine Reinhardt-Jost
Neubearbeitet und mit einem Nachwort versehen von Karen Nölle

Ein Buch, das man nur schwer zusammenfassen kann.

Der Plot ist schnell erzählt: Zwei Schwestern, Vollwaisen, Ruth und Lucille geraten unter die Obhut ihrer Tante Sylvie, die „anders“ ist, die sich um die die sozialen Konventionen nicht schert, die die Freiheit liebt, eine wahre Rebellin. Man kann sich vorstellen wie die Leute im kleinen Ort nach und nach reagieren. Die Mädchen wachsen und entscheiden sich für den einen oder anderen Weg.

Es passiert also reichlich wenig nach außen hin, dafür aber umso mehr im Kopf der Ich-Erzählerin Ruth, eine Art Huckleberry Finn mit Rock :-)

Es ist ein sehr intensiv dargestelltes Buch über das Anderssein, über Einsamkeit, über die Last der Erinnerung uvm.
Es ist gleichzeitig ein Lob auf den Zauber der Natur und ihre Verbundenheit mit dem menschlichen Leben.

Es ist ein Buch, das man getrost mehrmals lesen kann, bei der Fülle der Gedanken und schönen Bildern.

Für mich das erste TOP-Buch in diesem Jahr und die Autorin eine wahre Entdeckung!

Wie schade, dass man so wenig von dieser Autorin ins Deutsche übersetzt hat. Bei dem Wortschatz und der Intensität der Beschreibungen, fürchte ich, auf Englisch nicht alles zu verstehen :(

Die Übersetzung des Titels (und nicht nur!) ist auch lobend zu erwähnen. Die alte Übersetzung hieß "Das Auge des Sees", was auch passend wäre, aber einen anderen Schwerpunkt legen würde.

Und nicht zuletzt soll hier die Aufmachung des Buches hervorgehoben werden. Eine wahre "haptische" Freude :)

LG,
Dana
Bücher sind wie Freunde: Man braucht nur wenige, aber gute.

Ich lese gerade:

A. L. Kennedy: Der letzte Schrei
Benutzeravatar
Dana
Turboleser
 
Beiträge: 1422
Registriert: 29.01.2008, 08:55

Re: Marilynne Robinson: Haus ohne Halt

Beitragvon Tomke » 24.02.2016, 18:15

Oh wie schön, Dana! Danke für den Bericht!
Tomke
Turboleser
 
Beiträge: 1316
Registriert: 04.02.2008, 23:51
Wohnort: Wuppertal und hessischer Urwald

Re: Marilynne Robinson: Haus ohne Halt

Beitragvon Dana » 23.03.2016, 12:00

Dana hat geschrieben:Wie schade, dass man so wenig von dieser Autorin ins Deutsche übersetzt hat. Bei dem Wortschatz und der Intensität der Beschreibungen, fürchte ich, auf Englisch nicht alles zu verstehen :(


Ich habe tatsächlich "Gilead" in unserer Provinzbücherei gefunden :o

Glückliche Grüße
Dana
Bücher sind wie Freunde: Man braucht nur wenige, aber gute.

Ich lese gerade:

A. L. Kennedy: Der letzte Schrei
Benutzeravatar
Dana
Turboleser
 
Beiträge: 1422
Registriert: 29.01.2008, 08:55

Re: Marilynne Robinson: Haus ohne Halt

Beitragvon Elizabeth » 18.04.2016, 10:53

Dana, vielen Dank für den tollen Büchertipp. Ich fand Haus ohne Halt sehr gut zu lesen, das Ende hat mich dann überrascht, ich hatte was Anderes erwartet, war dann aber sehr erfreut darüber.
Manchmal waren mir die Beschreibungen zu langatmig bzw. zu ausschweifend, aber das hat den Gesamteindruck des Buches nicht gemildert.
ein Ausnahmebuch!
Elizabeth
 
Beiträge: 42
Registriert: 14.08.2013, 08:06


Zurück zu Literaturgespräche – Leseerlebnisse, Austausch und Rezensionen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 10 Gäste

cron