Lesebilanz Valentine

Welche Bücher hast du im vergangenen Monat gelesen? Und wie bewertet? Hier ist der richtige Platz dafür!

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 22.09.2009, 10:52

AUGUST 2009

Marian Keyes - Angels ***(*)
Ganz nette Chick-Lit, ein L.A.-Trip als Medikament gegen Trennungsschmerz. Gibt aber Besseres von Frau Keyes.

Kate Mosse - Sepulchre ***
Ein geheimnisumwittertes Tarot-Deck, ein düsteres altes Haus, zwei junge Frauen und das Rätsel von Rennes-le-Château: genau die richtigen Zutaten für einen leicht gruseligen Mystery-Spannungsroman, der am Ende aber doch sehr dick aufgetragen wurde.

Alice McDermott - Brautstrauß und Trauerflor *
Familiengeschichte einer irischen Einwandererfamilie in New York. Abgebrochen, weil ich überhaupt keine Beziehung zum Personal aufbauen konnte.

Irène Némirovsky - Suite française *****
Großartiges Stimmungsbild aus Frankreich im 2. Weltkrieg mit zahlreichen wunderbar beschriebenen Facetten.

Tracy Chevalier - Burning bright ****
Eine hübsche kleine Geschichte aus London im 18. Jahrhundert: ein Landei-Junge freundet sich mit einem Straßenmädchen an, und in der Nachbarschaft dichtet William Blake.

Alice Sebold - The Almost Moon ***

Wenn die Belastung für pflegende Angehörige zu groß wird, kommt es manchmal zu Verzweiflungstaten. Hier tötet eine Frau ihre demente Mutter, geschildert wird in vielen Details die darauffolgende 24-Stunden-Phase sowie einige Rückblicke in die Vergangenheit. Nicht ganz so gut wie erhofft, leider.

Nick Hornby - Slam ****
Auf witzige Weise, aber nicht ohne Tiefgang nimmt sich Nick Hornby des Themas Teenieschwangerschaft an - aus der Sicht des werdenden Vaters.

Brigitte Giraud - Marée noire ****
Melancholische Sommergeschichte über ein Paar, das im Urlaub den Ernstfall des Zusammenlebens proben will. Streckenweise etwas sehr düster, aber schön geschrieben.

Rafik Schami - Die dunkle Seite der Liebe ****
70 Jahre syrischer Geschichte als Hintergrund für die Geschichte einer Familienfehde mit viel Liebe zum Detail und originellen Wendungen.

Luise Rinser - Bruder Feuer **(*)
Was wäre, wenn Franziskus von Assisi heute lebte? Ein Journalist wird auf den merkwürdigen Vogel angesetzt, der da den Gutmenschen spielt. Toller Ansatz, leider ziemlich betulich ausgeführt.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 01.10.2009, 09:43

Vikram Seth - Eine gute Partie ****(*)
Ein herrlicher Indien-Schmöker über vier eng miteinander verbundene Familien, kurz nach der Unabhängigkeit. Knapp 2000 Seiten stark, hätte aber gerne noch ein paar mehr haben dürfen.

Jonathan Stroud - The Amulet of Samarkand (Bartimaeus 1) ****
Auftakt zu einer Fantasy-Trilogie um einen sarkastischen Dschinn und einen Zauberlehrling auf gefährlichen Abwegen.

Robert Schneider - Die Offenbarung ****
Ein verschrobener Organist findet in seiner Orgel ein unbekanntes Originalmanuskript von Bach. Endlich mal wieder ein gutes Buch von Schneider mit schrägem Personal und feinem Humor.

Irène Némirovsky - Herr der Seelen ***(*)
Ein junger Einwanderer versucht in Frankreich als Arzt Fuß zu fassen und avanciert nach einigen Anfangsschwierigkeiten zum "Herrn der Seelen" - der Aufstieg eines Scharlatans. Schön beobachtet, etwas düster.

Volker Klüpfel & Michael Kobr - Rauhnacht ****
Kluftinger ermittelt wieder - diesmal auf den Spuren von Hercule Poirot in einem Berghotel, das durch einen Schneesturm von der Außenwelt abgeschnitten ist. Wie immer sehr komisch und spannend zugleich.

Marie Hermanson - Muschelstrand ****
Spannende Familiengeschichte mit wunderbarem Schweden-Sommerferien-Feeling.

Annette Pehnt - Haus der Schildkröten ***
In einem Altenheim begegnen sich Ernst und Regina, als beide ihre Eltern besuchen, eine vorsichtige Beziehung beginnt. Klarsichtige Schilderungen des Heimalltags und der Liebelei, ohne Weichzeichner, stilistisch aber nicht so ganz mein Fall.

Marie Hermanson - Der Mann unter der Treppe ****
Ein mysteriöser "Untermieter" bringt Fredrik völlig aus dem Gleichgewicht - woher kommt der Mann unter der Treppe? Verstörende Geschichte, sehr schön erzählt.

Eric-Emmanuel Schmitt - Adolf H.: Zwei Leben ***(*)
Was wäre, wenn Adolf Hitler die Aufnahmeprüfung zur Kunstakademie bestanden hätte? Zwei parallele Lebensentwürfe in einem Roman, der mir nach Startschwierigkeiten gut gefallen hat.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 02.11.2009, 13:54

OKTOBER 2009

Andrew O'Hagan - Be near me ***(*)
Ein junger Priester wird in ein schottisches Dorf versetzt und freundet sich mit einigen Jugendlichen an, was nicht folgenlos bleibt. Streckenweise etwas zäh zu lesen.

Leon de Winter - Das Recht auf Rückkehr ***(*)

Bram betreibt im geteilten Israel des Jahres 2024 eine Agentur, die verschollene Kinder aufzufinden versucht - lange Zeit vorher hatte er selbst auf mysteriöse Weise seinen Sohn verloren. De Winter ist ein hervorragender Erzähler, diesmal hatte die Geschichte aber ein paar kleine Schwächen.

Dan Brown - The lost symbol ***
Schnitzeljagd-Mystery-Thriller nach bewährtem Muster. Ziemlich abstrus, ziemlich klischeebeladen, aber dennoch sehr spannend.

Daniel Holbe - Die Petrusmünze *
Sehr öder Versuch eines Vatikanthrillers. Dann doch lieber Dan Brown.

Borger & Straub - Im Gehege ***(*)
Ein verheirateter Lehrer verliebt sich in eine attraktive junge Kollegin. Ganz ordentliches Psychogramm mit aufgesetzt wirkenden, verzichtbaren Krimielementen.

Charlotte Lyne - Die zwölfte Nacht ****
Die Lebensgeschichte der sechsten Frau von Heinrich VIII., auf ungewöhnliche Weise in schöner Sprache erzählt.

Rebecca Gablé - Hiobs Brüder ****
Schöner Historienschmöker, wie immer. Verschiebt sich irgendwann ins bewährte Gablé-Muster, das macht aber nichts.

Linda Grant - The clothes on their backs ***
Vivien, Tochter ungarischer Einwanderer in London, weiß rein gar nichts über deren Vergangenheit, bis sie ihren Onkel kennenlernt, das schwarze Schaf der Familie. Die unklare Familiengeschichte sowie Mode und Kleidung bilden die beiden roten Fäden des Buches, das man lesen kann, aber nicht muss - so ganz hat sich mir der Grund für die Booker-Nominierung nicht erschlossen.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 03.12.2009, 08:58

Mirjam Wilhelm - Die Liebenden des Lichts *****
Ein wunderbarer Roman um die beiden berühmten Kriegsfotografen Robert Capa und Gerta Taro, der mindestens doppelt so lang hätte sein dürfen.

François Lelord - Im Durcheinanderland der Liebe ***
Ganz nette kleine Geschichte um einen Inuit, der in Paris die vielen Spielarten der Liebe kennenlernt, wie sie in Europa gängig sind.

Ewald Arenz - Der Duft von Schokolade ****

Eine bittersüße Liebesgeschichte mit viel Atmosphäre und viel Schokolade.

Ildefonso Falcones - Die Kathedrale des Meeres ***(*)
Spannender Historienwälzer um den Bau der Kathedrale Santa María del Mar in Barcelona mit ein paar sehr zufälligen Zufällen ;)

Johanna Adorján - Eine exklusive Liebe ****
Ein altes Ehepaar bringt sich gemeinsam um, als der Ehemann todkrank wird - es handelt sich um die Großeltern der Autorin, die sich in diesem Buch ihrer Familiengeschichte auf persönliche und berührende Weise nähert.

Peter Berling - Die Kinder des Grals ***(*)

Detailreiche und oft etwas verwirrende Version der Gralslegende mit schillerndem Personal und schwarzem Humor.

Marie Hermanson - Pilze für Madeleine ***(*)
Pilze und Eifersucht sind nicht unbedingt eine gute Mischung, ergeben aber einen ganz ordentlichen Spannungsroman, der am Ende leider etwas ins Kitschige abdriftet.

Claudio Magris - Die Welt en gros und en détail ***(*)
Episodenhafte, wortgewaltige Schilderungen von Land, Leuten und Geschichte in Triest und Umgebung. Anspruchsvolle Lektüre.

Kai Meyer - Loreley ****
Meyers Variante der Loreley-Sage umfasst zwei ungleiche Freundinnen, ein rätselhaftes Kind im Brunnen und die geheime Welt der mittelalterlichen Spielleute. Stimmungsvoll und spannend.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 04.01.2010, 17:01

DEZEMBER 2009

Robert Schneider - Kristus ****
Wortgewaltiger, bildreicher Historienschmöker über die Wiedertäufer von Münster und ihren Anführer Jan van Leyden. Sicher nicht jedermanns Sache, ich fand's aber toll.

Barack Obama - Dreams from my father ***
Erinnerungen des ersten farbigen US-Präsidenten an Kindheit, Jugend und die Suche nach seinen afrikanischen Wurzeln. Schön geschrieben, streckenweise aber etwas langweilig.

Eva Baronsky - Herr Mozart wacht auf *****
Wolfgang Amadeus Mozart verschlägt es, statt zu sterben, ins heutige Wien. Ein herzerwärmendes, hinreißendes Buch!

Jonathan Stroud - The Golem's Eye (Bartimäus 2) ***(*)
Teil 2 der Bartimäus-Trilogie ist spannend und originell, aber nicht ganz so mitreißend wie der erste Band.

Tess Gerritsen - Todsünde ****

Spannender, routinierter Forensik-Thriller um einen Mordfall in einem Nonnenkloster und eine verstümmelte Tote unbekannter Herkunft.

Joey Goebel - Heartland ****
Ironischer Blick auf die heutige US-Gesellschaft, am Beispiel der äußerst unterschiedlichen Söhne einer stinkreichen Familie, die nun auch in der Politik mitmischen will. Eine tolle Autoren-Entdeckung.

Stacey O'Brien - Wesley oder Wie eine Eule mein Herz eroberte ***(*)
Eine junge Biologin adoptiert ein Schleiereulenbaby und lebt 19 Jahre lang mit dem chaotischen, aber goldigen Eulerich Wesley zusammen. Ein Muss für Eulenfreunde.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 03.02.2010, 12:02

JANUAR 2010

Jonathan Stroud - Ptolemy's Gate ****
Das fulminante Finale der Bartimäus-Trilogie.

Constanze Wilken - Die vergessene Sonate ***(*)
Netter Familiengeheimnis-Roman mit kleineren Mängeln

Trudi Canavan - Magie *
Das Prequel zur Sonea-Trilogie fand ich einfach nur langweilig.

Vercors - Das Schweigen des Meeres ***(*)
Ein kurzer Text, während des Krieges entstanden, über die Freundschaft zwischen Deutschen und Franzosen. Ergänzt durch ein interessantes Nachwort bietet das Büchlein einige Denkanstöße.

Joel Haahtela - Sehnsucht nach Elena ****
Ein Mann ist fasziniert von einer Frau, die er kaum kennt und die bald sein gesamtes Denken beherrscht. Zart und einfühlsam.

Susan Haskins - Mary Magdalen *****
Ein großartiges Buch über die biblische Maria Magdalena, wohltuend unreißerisch und sachlich, dabei spannend und sprachlich gelungen.

Georges Simenon - Maigret und Pietr der Lette ***
Der erste Band der umfangreichen Kult-Krimi-Reihe konnte mich nicht wirklich umhauen.

Katerina Timm - Die Kosakenbraut **
Wirrer Mix aus phantastischen und historischen Elementen, ohne Sympathieträger.

Anne Chaplet - Schneesterben ****
Gelungener Dorf-Krimi aus der Rhön. Hat mal wieder Spaß gemacht.

Sabine Weiß - Die Wachsmalerin ****
Die Lebensgeschichte der Madame Tussaud und gleichzeitig ein eindrucksvolles Stimmungsbild der Französischen Revolution.

Vicki Baum - Rendezvous in Paris ***
Dreiecksgeschichte aus drei Perspektiven, wirkt leider recht betulich und wartet mit einer ziemlich dämlichen Hauptfigur auf.

Christoph Marzi - Somnia ****
Schöne Fortsetzung der "Uralten Metropolen"-Reihe mit neuen Protagonisten.

Edith Nesbit - Die Kinder von Arden ***(*)
Nettes Zeitreiseabenteuer aus der Zeit der Jahrhundertwende, das ich schon als Kind gern gelesen hatte.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 02.03.2010, 10:22

FEBRUAR 2010

Monika Schmittner - Widerstand und Verfolgung 1939-1945 ****
Ausgesprochen interessante Geschichte der Nazizeit am bayerischen Untermain.

Jacqueline Carey - Kushiel: Der Verrat ****
Teil 2 der Kushiel-Reihe hielt, was der erste versprach: tolle, spannende und originelle Unterhaltung

Rolf Lappert - Nach Hause schwimmen ****
Die schräge Lebensgeschichte des kleingeratenen Wilbur, der gerne Bruce Willis wäre

Monika Felten - Die Schattenweberin ***(*)
Der Abschlussband der Runen-Trilogie brauchte eine relativ lange Anlaufzeit, machte dann aber doch Spaß

Leon Uris - Exodus ****(*)
Umfangreicher Roman über die Gründungszeit des Staates Israel, detailreich und sehr empfehlenswert

Bernice Rubens - The Elected Member ****
Norman Zweck entwickelt aufgrund seiner Tablettensucht so starke Halluzinationen, dass er zum Leidwesen seiner Familie in eine psychiatrische Klinik eingeliefert wird. Aus beiden Perspektiven auf gelungene Weise erzählt.

Alexander Köhl - Wundmale ***(*)

Recht spannender Krimi um den mysteriösen Tod einer jungen Frau und einen religiösen Spinner.

Ian McEwan - Der Tagträumer ***(*)
Ein McEwan für groß und klein - sieben phantasievolle Geschichten zum Immer-wieder-Lesen.

Anne Enright - The Gathering **(*)
Irische Familiengeschichte, trotz guter Ansätze ziemlich wirr

Veronika Peters - Was in zwei Koffer passt ****
Die Geschichte einer jungen Frau, die sich für ein Leben im Kloster entscheidet. Authentisch und humorvoll.

Gisèle Guillo - Die Schöne von Carnac **(*)
Leidlich spannender Krimi aus der Bretagne, leider eher wenig Lokalkolorit
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 03.05.2010, 11:48

APRIL 2010

Lisa Lutz - Little Miss Undercover **
Ziemlich unwitzige Detektivinnen-Chicklit mit unsympathischem Personal. Misslungen.

Antonia S. Byatt - Besessen ****(*)
Literaturhistorische Spurensuche meets viktorianisches Beziehungsdrama. Ein besonderes Buch in wunderschöner Sprache!

Werner Keller - Was gestern noch als Wunder galt ***
Alter Wälzer über parapsychologische Phänomene. Teils ganz interessant, teils eher fade und insgesamt leider etwas unreflektiert.

Carlos Ruiz Zafón - Das Spiel des Engels **(*)
Die heißersehnte Fortsetzung bzw. Prequel zum "Schatten des Windes" konnte leider bei weitem nicht an das erste Buch heranreichen.

China Miéville - Un Lon Dun ****
Mal wieder ein Parallel-London, diesmal bevölkert mit gebrauchten und weggeworfenen Gegenständen und vielen witzigen Einfällen.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 02.06.2010, 14:33

MAI 2010

Marian Keyes – This Charming Man (Märchenprinz) ****
Die Nachricht von der bevorstehenden Heimat eines aufstrebenden Politikers schlägt ein wie eine Bombe, besonders bei drei Frauen, mit denen sein Lebensweg eng verknüpft ist oder war. Spritzig erzählt, aber nicht ohne Tiefgang.

Reif Larsen – Die Karte meiner Träume ***(*)
Ein zwölfjähriger Hobbykartograph, Dokumentar und Sammler auf abenteuerlicher Reise durch die USA. Wunderschön gestaltet und illustriert und bis auf ein paar Übertreibungen auch schön zu lesen.

Mary Doria Russell – Dreamers of the Day ****
Nach dem Verlust aller, die ihr nahestanden, bricht eine “alte Jungfer” aus dem langweiligen Alltag aus und reist nach Ägypten. Es ist die Zeit der Konferenz von Kairo, und so trifft sie auf zahlreiche spannende Figuren der Geschichte des 20. Jahrhunderts. Wieder großartig erzählt.

Charlotte Link – Das Echo der Schuld **(*)
Recht flutschfreudiger, aber klischeestrotzender Psychokrimi mit ziemlich dämlicher Protagonistin

Rebecca Goldstein – 36 Argumente für die Existenz Gottes ****
Ein „Atheist mit Seele“ schreibt einen Bestseller über Gottesbeweise, schlägt sich mit der Liebe herum und denkt zurück in seine Vergangenheit. Schwer zusammenzufassen, aber tolle, anspruchsvolle Lektüre mit vielen Denkanstößen.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Bertram » 02.06.2010, 19:20

Valentine hat geschrieben:
Rebecca Goldstein – 36 Argumente für die Existenz Gottes ****
Ein „Atheist mit Seele“ schreibt einen Bestseller über Gottesbeweise, schlägt sich mit der Liebe herum und denkt zurück in seine Vergangenheit. Schwer zusammenzufassen, aber tolle, anspruchsvolle Lektüre mit vielen Denkanstößen.


Hallo Valentine,
aufgrund deiner Beschreibung (und weiterer WWW-Erkundungen) habe ich das Buch jetzt gleich bestellt. Es klingt wirklich sehr interessant. Es scheint Goldstein wirklich gelungen zu sein, gut recherchierte wissenschaftliche und philosophische Fragen mit einer spannenden Romanhandlung zu verknüpfen.
Danke für den Tipp!

Liebe Grüße
Bertram
Benutzeravatar
Bertram
Vielleser
 
Beiträge: 369
Registriert: 29.01.2008, 15:25
Wohnort: Vorarlberg

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 04.06.2010, 13:24

Viel Spaß damit, Bertram! Ich bin gespannt auf Deine Eindrücke.

Im Literaturschock-Forum läuft dazu übrigens gerade eine Leserunde. Vielleicht ist die auch für Dich interessant.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Bertram » 14.06.2010, 12:06

Danke, Valentine,
ich hatte im Literaturschock zuerst nur eine Buchvorstellung gefunden,
jetzt bin ich auf die ausführliche Diskussion gestoßen;
ich werde im Laufe der Lektüre sicher noch öfter darin stöbern.

LG
Bertram
Benutzeravatar
Bertram
Vielleser
 
Beiträge: 369
Registriert: 29.01.2008, 15:25
Wohnort: Vorarlberg

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 20.07.2010, 07:52

Besser spät als nie:

JUNI 2010

Tad Williams – Otherland 3: Berg aus schwarzem Glas ****
Teil 3 der spannenden Reise durch virtuelle Welten, in der sich allmählich erste Fäden verknüpfen.

Alison Croggon – Die Gabe ****
Nette Fantasy – der übliche Quest, nichts wirklich Neues, aber viel Atmosphäre

Umberto Eco – Das Foucaultsche Pendel ***
Drei Lektoren erfinden eine Templerverschwörung. Gute Ansätze, streckenweise auch sehr gelungen, dafür an anderer Stelle zu versponnen und abgehoben.

Jaume Cabré – Die Stimmen des Flusses *****
Wunderbarer Roman über mehrere Generationen in einem Pyrenäendörfchen, eine Spurensuche in der Vergangenheit mit starken Charakteren und schöner Sprache.

John Irving – Letzte Nacht in Twisted River *****
Simply Irving. Mehr Empfehlung braucht es nicht.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 03.08.2010, 08:02

JULI 2010

Mein schlechtester Schnitt seit Jahren :oops:

Jacqueline Carey - Kushiel: Die Erlösung ****
Das Finale der Trilogie um die kluge Kurtisane Phèdre hält, was die ersten beiden Teile versprochen haben - außergewöhnliche, spannende und prickelnde Fantasy-Unterhaltung.

Tad Williams - Otherland: Meer des silbernen Lichts ***(*)
Noch ein Finale. Das Ende der Otherland-Tetralogie ist insgesamt spannend und die Auflösung ganz gut gelungen, hatte aber leider auch einige Längen.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 31.08.2010, 14:37

AUGUST 2010

Eshkol Nevo - Wir haben noch das ganze Leben ****
Die Geschichte von vier ganz unterschiedlichen Freunden, die vor allem die Freude am Fußballgucken verbindet, in den schicksalhaften Jahren zwischen zwei Weltmeisterschaften. Schön erzählt!

Phil Rickman - Frucht der Sünde ***
Recht netter Cosy-Krimi mit einer Pfarrerin und einem malerischen Dörfchen in der Hauptrolle.

Isabelle Huchet - Das Licht von Saint-Malo *
Ziemlich langweilige historische Starke-Frauen-Geschichte, die auch der schöne Schauplatz nicht retten konnte.

Scott Mariani - Die Mozart-Verschwörung *
Ganz miserabler Versuch eines Verschwörungsthrillers. Strotzt vor Klischees, Waffen, Blut und Dialogen, die so hölzern sind, dass man Möbel draus zimmern könnte.

Oliver Bottini - Mord im Zeichen des Zen ***
Krimi um einen rätselhaften, durch den winterlichen Schwarzwald ziehenden Buddhistenmönch, leider mal wieder mit depressiv-alkoholsüchtiger Kommissarin.

Helene Luise Köppel - Die Ketzerin vom Montségur ***(*)
Historischer Roman um einen Tempelritter und eine Katharerin. Guter Ansatz, toller Schauplatz, leider nicht zu 100% gelungen umgesetzt.

Claudie Gallay - Die Brandungswelle ****
In einem windumtosten Küstenörtchen in der Normandie toben unter der gleichmütigen Oberfläche alte Konflikte. Leicht düster, aber sehr gut beobachtet.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 29.09.2010, 12:08

SEPTEMBER 2010

Emily Brontë - Sturmhöhe ***(*)
Mal wieder eine Klassikerleselücke gestopft. Es dauerte sehr lange, bis ich in die Geschichte hineinkam, weil mir zu Beginn keine der Figuren sympathisch war, insgesamt fand ich es nicht schlecht, aber es war auch für meinen persönlichen Geschmack nicht überragend.

Krystyna Kuhn – Totenkind ***
Einigermaßen spannender Krimi, der an platten Figuren und einigen Konstruiertheiten leidet.

David Mitchell – Der Dreizehnte Monat ***(*)
Ein Jahr und ein Monat im Leben eines englischen Teenagers zur Zeit des Falklandkrieges. Ein bisschen fäkalsprachenbehaftet, aber insgesamt gelungen.

John Kotter & Holger Rathgeber – Our Iceberg is Melting ***(*)
Nette Managementparabel mit Pinguinen, hübsch illustriert.

Lena Gorelik – Hochzeit in Jerusalem ****
Einblick in das Leben einer jungen Jüdin im heutigen Deutschland, humorvoll und einfühlsam geschrieben.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Daniela » 29.09.2010, 17:47

ich weiß schon, warum ich die Bronte nicht unbedingt lesen will ;-)
Daniela

Die LESELUST - Belletristik & mehr!
http://www.die-leselust.de


Meine Krimiempfehlung:
Oliver Tidy - DOVER
Daniela
Turboleser
 
Beiträge: 6067
Registriert: 05.01.2008, 17:49
Wohnort: Berlin

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Irving » 29.09.2010, 17:55

:D

Aber Sturmhöhe ist wirklich heftig, ich hab es neulich wieder gelesen, nachdem die erste Lektüre mind. 20 Jahre zurücklag. Und es gefiel mir, mit einigen Abstrichen. JANE EYRE ist dagegen sehr schön! Oder man sollte zumindest die großartige BBC-Verfilmung schauen, die ist - wie gesagt - großartig!

Grüße,
Irving
Benutzeravatar
Irving
Vielleser
 
Beiträge: 325
Registriert: 04.02.2008, 18:52

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 30.09.2010, 07:26

Jane Eyre hat mir wesentlich besser gefallen.

Ich war beinahe geschockt, wie unsympathisch mir Catherine war, und der allgemeine Umgang miteinander ist in dem Buch wirklich übel!
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 04.11.2010, 12:22

OKTOBER 2010

Andreas Brandhorst - Feuervögel ****
Spannender, eindringlich geschilderter Sci-fi-Roman über den intergalaktischen Kampf gegen die riesigen, bedrohlichen Graken.

Florian Illies - Generation Golf ***(*)
Spaßige Reminiszenzen an Kindheit und Jugend in den 70er und 80er Jahren in Deutschland. Für alle, die mal wieder in Erinnerungen an die gute (?) alte Zeit schwelgen wollen.

Nick Hornby - Juliet, Naked ****
Ein eingefleischter Fan, dessen angenervte Freundin und der angeschwärmte Rockstar höchstpersönlich in einer Dreiecksbeziehung besonderer Art. Hornby pur.

Florian Illies - Ortsgespräch ***
Leben auf'm Dorf in Deutschland, wo die Zeit stehenzubleiben scheint. Viele gelungene und witzige Beobachtungen, leider einige Überschneidungen mit "Generation Golf", wodurch der Eindruck eines etwas verkrampften Neuaufgusses entsteht.

Wally Lamb - The hour I first believed ***(*)
Der Amoklauf von Columbine traumatisiert eine Augenzeugin und verändert ihr gesamtes Leben für immer - wie auch das ihres Mannes. Ein paar Längen, insgesamt aber nicht schlecht.

Elke Heidenreich - Nero Corleone ****
Sehr süße Katzengeschichte mit niedlichen Bildern.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 01.12.2010, 15:49

NOVEMBER 2010

Christoph Marzi - Lyra ***
Nette Fantasygeschichte mit vielen musikalischen Bezügen, die Figuren haben mein Herz leider nicht wirklich erobern können.

Alan Bennett - The Uncommon Reader ****
Die Queen stolpert in einen Bücherbus und ist fortan dem Lesen verfallen. Witzige kleine Geschichte. Very British!

Jonathan Coe - Der Regen, bevor er fällt ****
Familiäre Spurensuche im Nachlass einer Tante. Schön erzählt.

Lindsey Davis - Bronzeschatten ****
Der zweite Fall für den römischen Privatdetektiv Marcus Didius Falco - große Klappe, großes Herz. Politisch, spannend und höchst amüsant.

F. Scott Fitzgerald - Der große Gatsby ****
Schöner Klassiker über Sein und Schein in den "Roaring Twenties". Mit wenigen Worten großartige Charakterzeichnungen.

Judith Zander - Dinge, die wir heute sagten **
Mein Quäler des Monats, verschachtelte Verhältnisse in einer Kleinstadt an der Ostsee. Begann mit schwierigen Dialektpassagen, wurde dann etwas spannender und nervte mich schließlich so mit Prolo-Slang, dass ich doch noch abgebrochen habe.

Eva Menasse - Vienna ****
Die Geschichte einer jüdischen Familie in Wien im 20. Jahrhundert. Sehr „österreichisch“ und schön beobachtet.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Barbara » 04.12.2010, 06:27

Liebe Valentine,

ich habe gerade gesehen, dass Du "Der große Gatsby" gelesen hast.
Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen.
Neulich kam auf Arte auch wieder die Verfilmung mit Robert Redford.
"Das Lesen eines Buches ist die Zwiesprache mit der eigenen Seele!"
B.H.

Liebe Grüße
Barbara
Benutzeravatar
Barbara
Turboleser
 
Beiträge: 1444
Registriert: 22.03.2008, 09:13
Wohnort: inmitten des rheinischen Weltkulturerbes

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 06.12.2010, 12:33

Komischerweise hat mir das Buch erst im 3. Anlauf richtig gut gefallen (beim ersten Mal war ich wohl zu jung, und der zweite Versuch war mit der Hörbuchversion - aber das ist ein Buch, das gelesen besser wirkt.)

Als Theaterstück habe ich es zu Schulzeiten mal gesehen, das war auch richtig gut. Nach der Verfilmung halte ich mal die Augen offen.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 02.02.2011, 12:29

DEZEMBER 2010

Sara Douglass – Sternenströmers Lied ****
2. Teil der Tencendor-Reihe. Starke Charaktere und schöne Schilderungen.

Ulrich Hefner – Die Bruderschaft Christi **(*)
Schwacher Kirchen-Verschwörungs-Thriller.

Robyn Young – Die Blutschrift ***
Auftakt einer Trilogie um einen jungen Tempelritter. Ganz nett zu lesen, historisch wohl eher fragwürdig.

Erich Kästner – Drei Männer im Schnee ****(*)
Höchst witzige Verwechslungskomödie, herrliche Winterlektüre.

Thomas Mann – Buddenbrooks ****(*)
Der detailreich und fesselnd erzählte Niedergang einer Familie. Großartig!
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

Re: Lesebilanz Valentine

Beitragvon Valentine » 02.02.2011, 12:30

JANUAR 2011

Eva Berberich - Ein himmlischer Fall für vier Pfoten *
Sollte wohl ein humorvoller Katzen-"Krimi" sein, hat meinen Geschmack aber mit einer verworrenen und unwitzigen Handlung überhaupt nicht getroffen.

Erica Fischer - Aimée und Jaguar ***(*)
Die Geschichte einer verbotenen lesbischen Liebe im Dritten Reich. Erschütternde Schicksale, hat mich aber aufgrund des Stils weniger berührt als erwartet.

Robyn Young - Die Blutritter ***(*)
Der junge Tempelritter Will kämpft für seine geheime Bruderschaft innerhalb des Ordens - und um die Liebe zu einer Frau. Netter (pseudo)historischer Schmöker.

Helene Luise Köppel - Die Erbin des Grals ***(*)
Die Geschichte des Pfarrers von Rennes-le-Château, der rätselhafte Entdeckungen machte und zu unerklärlichem Reichtum gelangte, aus der Perspektive seiner Haushälterin (und Geliebten). Unterhaltsam mit kleineren Schwächen.

Robyn Young - Die Blutsfeinde ***(*)
Der dritte und letzte Band der Trilogie um Templer Will, mit Ausweitung der Handlung auf die schottischen Unabhängigkeitskämpfer um William Wallace. Streckenweise mit Längen, holte zum Schluss aber wieder auf.

Michael Dibdin - Ratking ****
Spannender Italien-Krimi mit sympathischem Ermittler, auch stilistisch ein Genuss. Der erste von 11 Bänden, ich freu mich auf den Rest.

Kerstin Gier - Rubinrot ****
Auftakt zur vielgepriesenen Zeitreise-Trilogie, mit der auch ich mich prima unterhalten habe. Spannend, lustig und sehr schön gestaltet.
Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.
But poetry, romance, love, beauty - these are what we stay alive for.

(Dead Poets Society)
Benutzeravatar
Valentine
Turboleser
 
Beiträge: 1759
Registriert: 29.01.2008, 08:25
Wohnort: arse-ape-castle

VorherigeNächste

Zurück zu Monatsleselisten



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste